Magazin-Übersicht
Alle Kategorien
| 08.05.2020

Top 9 Geheimnisse erfolgreicher Yogalehrer

Als passionierter Yogi oder sogar Yogalehrer möchtest du vielleicht einen Weg finden, um deiner Leidenschaft zu folgen und ein erfolgreicher(er) Yogalehrer werden. Doch Yogalehrer zu werden ist kein Kinderspiel und bleibt für viele von uns nur ein Traum.

Deshalb haben wir vier unserer supererfolgreichen TINT Instructors nach ihrer Erfolgsgeschichte gefragt. Wir wollten wissen, wie sie ihre Karriere als Yogalehrer begonnen haben und was die wichtigsten Treiber ihrer Karriere waren. Lass dich von Cristi Christensen, David Lurey, John Friend und Young Ho Kim inspirieren, deine Karriere als Yogalehrer voranzutreiben.

Diese TINT Instructors teilen ihrer Erfahrungen mit Dir

Cristi Christensen war Profi-Turnerin und liebt es, andere dabei zu unterstützen, ihre Fitness mithilfe von Personal Training, Pilates, Core Fusion und Yoga zu verbessern. Sie hat über 10 Jahre mit verschiedenen weltbekannten Lehrern zusammengearbeitet und von ihnen gelernt.

Mehr Informationen über Cristi Christensen findest Du hier.

Für Cristi Christensen ist das Dasein als Yogalehrerin Leidenschaft und Arbeit zugleich. Foto von Yongsubi.

David Lurey bezeichnet sich selbst als “Global Yogi” und unterrichtet bereits seit dem Jahr 2000. Als reisender Yogalehrer unterrichtet er in Brasilien, den USA und Europa. Seine Unterrichtsmethode vereint verschiedene Yogaformen und fokussiert sich vor allem auf die dynamische Transformation, die durch die Vereinigung von Körper, Geist und Seele auf dem Weg zur Selbstverwirklichung entsteht.

Erfahre mehr über David Lurey.

David Lurey wurde Yogalehrer, um seinem Leben einen Sinn zu geben.

John Friend begann bereits 1980 professionell Yoga zu unterrichten und hat seitdem über 800 Yogaseminare in mehr als 30 Ländern für zehntausende Schüler gegeben. Im Jahr 1997 kreierte er Anusara Yoga und unterrichtet heute gemeinsam mit Desi Springer Bowspring Yoga in 17 Ländern auf der ganzen Welt.

Finde mehr über John Friend heraus.

John Friends ungebrochener Wille, Menschen zu helfen, ist seine Motivation, Yoga zu unterricten.

Young Ho Kim war früher erfolgreicher Kampfsportler, bevor er die Liebe zum Yoga entdeckte und das Wissen vieler verschiedener Lehrer anzapfte. Inzwischen hat er das größte und erfolgreichste Yogastudio in Deutschland gegründet: Inside Yoga. Außerdem ist er Gründer der Premium-Online-Yoga-Plattform TINT.

Hier findest du mehr Informationen über Young Ho Kim.

Young Ho Kims Kreativität half ihm, ein erfolgreicher Yogalehrer zu werden. Foto von Yongsubi.

1. Sei geduldig und beharrlich

Als erstes solltest du dir bewusst machen, dass du nicht über Nacht zum erfolgreichen und anerkannten Yogalehrer wirst. Sicher gibt es einige wenige Erfolgsgeschichten internationaler Superstars, denen genau das gelungen ist. Doch für die meisten von uns ist das Gegenteil der Fall: Es braucht harte Arbeit, Klinkenputzen und kontinuierliche Anstrengung, um den Traum vom erfolgreichen Yogalehrer-Dasein wahr werden zu lassen.

David Lurey beispielsweise begann im Jahr 2000, in verschiedenen Studios in San Fransisco zu unterrichten, während er gleichzeitig Teilzeit als Barkeeper und Schichtleiter arbeitete.

Cristi Christinsen arbeitet 10 Jahre lang für ein Yoga- und Wellness-Unternehmen, bevor sie sich entschloss, ihren eigenen Weg zu gehen. “Ich habe alles gemacht: von der Eröffnung neuer Standorte in neuen Märkten, über Unterricht und Ausbildung sowie die Leitung von Standorten”, sagt sie.

Auch John Friend hatte es zu Beginn nicht leicht. Zuerst unterrichtete er abends nach der Arbeit, bevor er seinem Herzen folgte und sich entschied, Vollzeit Yoga zu unterrichten. “Ich begann im Jahr 1987, Vollzeit Yoga zu unterrichten. Damals begann Yoga in den USA gerade, mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit als alternative Gesundheitspraxis für die weite Bevölkerung zu bekommen.”

Er unterrichtete anfangs in allen möglichen Orten, um mehr Bekanntheit zu erlangen. Er nutzte die Marketing-Tools, die ihm damals zur Verfügung standen, um seine Karriere zu starten. Dazu zählten Visitenkarten und Flyer, die er in zahlreichen Fitness- und Yogastudios verteilte, sowie Mundpropaganda und persönliche Kontakte.

Ein erfolgreicher Yogalehrer zu werden, erfordert Geduld. Foto von Elena Koycheva auf Unsplash.

Beharrlichkeit zahlt sich am Ende aus. Erwarte nicht zu viel in zu kurzer Zeit. Denke daran, dass die Welt nicht auf dich gewartet hat, nachdem du deine Ausbildung zum Yogalehrer abgeschlossen hast. Es braucht mehrere Jahre des Unterrichtens.

Young Ho Kim, der Erfinder von Inside Flow, empfiehlt, mindestens drei Jahre lang jeden Tag zu unterrichten, und das überall und vor verschiedensten Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Hintergründen. Außerdem solltest du dir nie zu schade sein, vor nur zwei Schülern zu unterrichten.

2. Kenne Dein Ziel und Deine Absicht

Eine Sache, die alle erfolgreichen Yogalehrer (bzw. generell erfolgreiche Personen) gemeinsam haben, ist ihr starker Wille, ihre Vision zu erfüllen und eine klare Vorstellung davon, was ihr Ziel im Leben ist.

Cristi ist fest davon überzeugt, dass ihre Arbeit ihr Lebenszweck ist. “Der Tiefe Wunsch, mein Dharma zu erfüllen, bestimmt alles, was ich tue, und half mir dabei, meinen eigenen Weg zu finden und mich von der Vorstellung zu befreien, alles so zu machen wie die anderen”, sagt sie. Das gab ihr den Mut, authentisch aus vollstem Herzen und mit ihrer Weisheit und überall auf der Welt zu unterrichten.

Auch David Lurey bestätigt, dass sein Wunsch, einer Tätigkeit mit Leidenschaft nachzugehen und ein sinnerfülltes Leben zu leben, die Haupttreiber seiner Karriere als Yogalehrer sind.

Für John Friend besteht der Hauptgrund für seine Arbeit als Yogalehrer in seinem ungebrochenen Willen, Menschen zu helfen. Sein Tipp für eine erfolgreiche Yogalehrer-Karriere: “Wenn das, was du tust, anderen in erheblichem Maße hilft, werden sie anderen von ihren positiven Erfahrungen mit deinem Unterricht berichten, und deine Karriere wird auf ganz natürliche Weise erfolgreicher.”

Erfolgreiche Yogalehrer haben einen starken Wunsch, ihre Vision zu erfüllen. Foto von Alexis Fauvet auf Unsplash.

Und manchmal musst du einfach “All-in” gehen, wie Young Ho Kim. Nachdem er sein Ingenieurstudium aufgegeben hatte, wusste er, dass er nicht als Ingenieur arbeiten wollte. Doch irgendwie musste er seine Miete zahlen. Seine Liebe zum Yoga war die Lösung. Heute ist er überzeugt davon, dass er diesen Druck brauchte, um erfolgreich zu werden. Er hatte einfach keine andere Wahl, als erfolgreich als Yogalehrer zu sein.

Wenn du weißt, warum du tust, was du tust, und ein klares Ziel vor Augen hast, bist du auf dem besten Weg, ein international anerkannter Yogalehrer zu werden.

3. Lass Dich nicht von Selbstzweifeln auffressen

Kaum zu glauben: Aber auch unsere erfahrenen Yogalehrer auf TINT hatten irgendwann mit Selbstzweifeln zu kämpfen. Der Unterschied ist: Sie ließen sich von Selbstzweifeln nicht entmutigen.

David Lurey gibt zu: “Ich kämpfe immer noch [mit meinen Selbstzweifeln] und bin nicht völlig frei davon.” Seine Empfehlung zum Umgang mit Selbstzweifeln lautet, authentisch und persönlich zu unterrichten. Hab Vertrauen, dass die Art und Weise, wie du Yoga empfindest, die gleiche ist, wie andere diese Praxis empfinden.

“Vertraue Dir und vertraue Yoga.”

– David Lurey

Cristi gibt auch zu, dass sie jedes Mal, wenn sie ein neues Studio oder einen neuen Markt betritt, unsicher ist, ob überhaupt jemand zu ihren Yogastunden kommt und ob die Teilnehmer sie mögen. “Auch wenn ich heute immer noch aufgeregt bin, vertraue ich in das, was ich kann”, ermahnt sie sich selbst. “Je mehr ich unterrichte und je besser ich mit meinem Geist und der Quelle verbunden bin, desto mehr vertraue ich in mich, meine Talente und warum ich hier bin.”

Vertraue dir selbst und lass Ängste los. Während Aufregung und ein gewisser Druck dir helfen können, dein Potenzial zu entfalten, lass dich nicht von der Angst vor dem Unbekannten lähmen. “Vertraue Dir und vertraue Yoga. Wenn deine Arbeit das Leben selbst unterstützt, wirst Du auch unterstützt”, ermutigt David Lurey.

“Wenn deine Arbeit das Leben selbst unterstützt, wirst Du auch unterstützt.” Foto von Clark Tibbs auf Unsplash.

4. Sei kreativ und lösungsorientiert

Young Ho Kim erinnert sich, dass die größte Herausforderung für ihn darin bestand, dass es noch keinen großen Markt für Yoga gab, als er anfing, zu unterrichten. Doch anstatt aufzugeben, nutzte er die Kreativität und Lösungsorientiertheit, die er sich während seines Studiums angeeignet hatte, um ein Pionier in seinem Gebiet zu werden und seinen eigenen Markt und seinen eigenen Yogastil zu erschaffen.

Sicherlich halfen ihm seine Neugier und seine Erfahrung als ehemaliger Kampfsportler sowie seine vielseitigen Interessen, z. B. für Zen-Buddhismus, das Beste aus verschiedenen Bereichen herauszusuchen. Sein Hintergrund als Ingenieur half ihm, die Dinge, die er liebte, intelligent zu kombinieren, und Probleme zu lösen.

Statt also weitere Hindernisse auf deinem Weg zum erfolgreichen Yogalehrer zu finden, solltest du lieber nach Lösungen suchen, um diese Hindernisse zu überwinden.

5. Nimm’ Dein Yoga-Business ernst

Denn das ist es: ein Business wie jedes andere – sei es ein Restaurant, Bekleidungsgeschäft oder Unternehmen. “Nur weil deine Dienstleistung bzw. dein Gut Yoga ist, heißt das NICHT, dass es KEIN Business ist”, stellt Cristi Christensen klar. “Natürlich kannst du yogische Prinzipien in deine Geschäftsführung einbringen, aber du kannst nicht nur Frieden, Licht und Liebe sein und locker-flockig deine Geschäfte führen.”

Wenn du keine Ahnung von Unternehmensführung hast, dann empfiehlt Cristi, dass du dir einen Coach oder einen Businesspartner suchst, der über die Erfahrung und das Wissen verfügt, das dir fehlt.

Ein erfolgreicher Unternehmer zu sein heißt auch, Verträge zu schließen, Fristen einzuhalten und all die Dinge zu tun, die auch du von anderen professionellen Dienstleistern erwartest. “Kläre finanzielle Bedingungen und Vereinbarungen in Voraus”, fügt David Lurey hinzu.

Nimm’ dein Yogalehrer-Business ernst – denn das ist es. Foto von Carlos Muza auf Unsplash.

6. Hör’ niemals auf zu lernen

Eine andere Sache, die du nicht außer Acht lassen solltest, ist deine Aus- und Weiterbildung als Yogalehrer: Investiere in dich und deine Ausbildung und erweitere stets deinen Horizont. Young Ho Kim warnt, dass einer der größten Fehler, denn du als Yoga-Unternehmer machen kannst, darin liegt, zu denken, dass du bereits alles weißt.

“Hab keine Angst, die Dinge auf deine Art zu machen, und höre vor allem niemals auf zu lernen.”

– Cristi Christensen

John Friend ist der Meinung, dass dein Yogaunterricht unbedingt so qualitativ hochwertig und professionell wie möglich sein sollte. Mit der unerschütterlichen Absicht, anderen zu helfen, lernt und praktiziert er jeden Tag, um sein Wissen stets zu erweitern. Nur so kann er ein Gefühl und Verständnis für die allgemeinen Probleme und Leiden, die uns alle betreffen, entwickeln. Laut John ist das Wichtigste, “jeden Tag für den Rest deines Lebens unermüdlich zu praktizieren und zu lernen”.

Wie macht man das am besten? “Umgib dich mit den besten Lehrern und übernimm ihre Werte”, verrät John. Er selbst hat von den weltbesten Lehrern für Yoga, Meditation und indische Philosophie wie z. B. BKS IyengarPattabhi Jois und Gurumayi Chidvilasananda gelernt.

Authentische Beziehungen zu Lehrern aufzubauen, denen du Respekt und Vertrauen entgegenbringst, empfiehlt auch David Lurey. Dafür musst du allerdings nicht unbedingt um die halbe Welt reisen. Du findest einige der weltbesten Yogis auf TINT und kannst ganz bequem von zu Hause aus von ihnen lernen.

Young Ho Kim erzählt: “In den letzten 20 Jahren habe ich viele Lehrer getroffen und mit ihnen gelernt. Ich habe festgestellt, dass die Anzahl ihrer Follower auf Social-Media-Kanälen weder ihre Glaubwürdigkeit noch ihre Lehrkompetenz reflektiert.” Aus diesem Grund beschloss er, TINT zu gründen, um sichere und professionelle Inhalte der weltweit größten Yogaköpfe zur Verfügung zu stellen.

Für Young Ho Kim ist Qualität das Wichtigste am Yogalehrer-Dasein. Deshalb gründete er TINT.

Außerdem solltest du nicht vergessen, dass du als Yogalehrer nicht nur für deinen eigenen Körper und deine eigene Sicherheit verantwortlich bist, sondern auch für deine Teilnehmer und deren mentale und körperliche Gesundheit. Deshalb ist es als Yogalehrer deine Pflicht, die Wissenschaft der angewandten Anatomie und Philosophie vollumfänglich zu verstehen.

Und zu guter Letzt: “Hab keine Angst, die Dinge auf deine Art zu machen, und höre vor allem niemals auf zu lernen!”, fügt Cristi hinzu.

7. Diene Deinen Schülern

“Diene jedem Schüler, der zu dir kommt, mit Respekt und schenke ihm deine gesamte mitfühlende Aufmerksamkeit”, rät John Friend.

Seiner Meinung nach ist es wichtig, zu jedem Schüler eine Beziehung herzustellen und ihm auf seinem Kenntnis- und Erfahrungsstand abzuholen. Nur so kannst du ihm die Unterstützung bieten, die er braucht. Das Wertvollste, was du deinen Schülern geben kannst, ist die Inspiration, um die Verbesserungen hinsichtlich ihrer Gesundheit wahrzunehmen, die sie mit kontinuierlicher Praxis dessen, was du ihnen lehrst, erreichen.

“Erfolg bemisst sich stets daran, wie du anderen zu mehr Selbstachtung, Selbstfürsorge und Selbsterkenntnis verhilfst. Geld kommt ganz von allein, wenn du wirklich hilfsbereit bist”, beteuert John.

Mache die Intention, anderen zu helfen, zu deiner Hauptmotivation. Foto von Rémi Walle auf Unsplash.

8. Versuche nicht, beliebt zu sein

Frage dich selbst, warum du Yogalehrer sein möchtest. Weil du wirklich etwas zu sagen hast und Wert stiften willst, oder weil du willst, dass die Zahl deiner Follower auf deinen Social-Media-Kanälen in die Höhe schießt?

John Friend rät: “Setze nicht deine Integrität oder die Qualität deines Unterrichts aufs Spiel, nur um beliebter zu sein.” Unsere Massenkultur ist über die Jahre verwahrlost und hat Yoga zu einem oberflächlichem Workout gemacht, bei dem es nur um Spaß geht.

Um den weiteren Verfall des modernen Yoga zu verhindern, tue das, was deiner Erfahrung nach am besten ist, um anderen effektiv zu helfen – auch wenn das bedeutet, vom Mainstream abzuweichen und deine Beliebtheit aufs Spiel zu setzen. “Unterrichte, weil du die Praxis liebst und sie deshalb mit anderen teilen willst, und nicht, weil du denkst, es wäre cool, auf der Bühne gefeiert zu werden”, beharrt John.

“Setze nicht deine Integrität oder die Qualität deines Unterrichts aufs Spiel, nur um beliebter zu sein.”

– John Friend

David Lurey ist sich auch sicher, dass es keine Wunderpille für Erfolg gibt, da Erfolg ein relativer Begriff ist, der für jeden etwas anderes bedeutet. Sein Rat lautet: “Bemiss deinen Erfolg an Lächeln, persönlichen Einflüssen durch deine Arbeit und gegenwärtigen Momenten, statt an der Anzahl deiner Follower auf Social-Media-Plattformen oder Geld.”

9. Hab’ keine Angst vor harter Arbeit

Auch wenn Konfuzius sagte: “Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten”, heißt das nicht, dass das Leben als Yogalehrer das reinste Zuckerschlecken ist. Cristi berichtet: “Viele denken, ich lebe dieses ach so glamouröse Leben und reise nur durch die Welt an fantastische Orte und genieße ein Leben voller Freizeit!”

Zwar ist es richtig, dass sie als Yogalehrerin durch die Welt reist, aber sie arbeitet auch sehr hart. Ihre einzigen freien Tage sind oftmals die Reisetage. Wenn sie nicht unterrichtet, nutzt sie die Zeit, um Stunden vorzubereiten, E-Mails zu beantworten, Verträge zu prüfen, Anrufe zu tätigen und so weiter. Die berühmte Work-Life-Balance ist sicherlich eine der größten Herausforderungen – auch für Yogalehrer.

John Friend ist sich auch bewusst, dass die Herausforderungen, um als Vollzeit-Yogalehrer erfolgreich zu sein, heutzutage vielschichtig und erheblich sind. Da es inzwischen so viele durchschnittliche Yogalehrer auf dem Markt gibt und die Bezahlung schlecht ist, müssen viele Yogalehrer noch zusätzliche Jobs annehmen, damit sie genug verdienen, um ihre Miete zu zahlen.

Doch wenn du das liebst, was du tust (Yogalehrer zu sein), fühlt sich deine Arbeit sicherlich viel bereichernder und erfüllender an. Deshalb lautet Cristis ultimativer Rat, dass du dich fragst, ob du aus den richtigen Gründen im Yoga-Business bist und liebst, was du tust.

Der Weg zum Erfolg auf einen Blick

Mit einem klaren Ziel vor Augen, Beharrlichkeit und Leidenschaft, Authentizität und Integrität und Vertrauen in dich selbst und in das, was du tust, bist du auf dem richtigen Weg, in die Fußstapfen unserer TINT Instructors zu treten. Hier sind noch einmal die wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Karriere als Yogalehrer:

  1. Geduld ist eine Tugend: Erwarte keine Wunder über Nacht. Bereite dich darauf vor, viel Zeit, Arbeit und Ausdauer in deine Karriere als Yogalehrer zu stecken.
  2. Kenne dein Ziel und lass dich von ihm in allem, was du tust, leiten. Wenn du weißt, warum du tust, was du tust, wird es dir leichter fallen, dein Ziel im Auge zu behalten und auf der richtigen Spur zu bleiben.
  3. Glaube an dich. Selbstzweifel sind normal und selbst die erfahrensten Yogalehrer, wie beispielsweise unsere TINT-Lehrer kennen das nur zu gut. Doch lasse dich nicht von Zweifeln und Ängsten entmutigen. Vertraue in das, was du bist und was du tust.
  4. Sei kreativ und höre niemals auf zu lernen. Eine Karriere als erfolgreicher Yogalehrer wird dir nicht auf dem Silbertablett präsentiert. Du musst in deine eigene Ausbildung investieren und kreative Wege finden, um ein smartes Business aufzusetzen. Anstatt nach Problemen Ausschau zu halten, suche nach Lösungen.
  5. Betrachte Yoga als deinen Job. Nimm es genauso ernst wie jeden anderen Job. Wenn du erfolgreich sein willst, musst du verstehen, dass Yoga dein Business ist und bereit sein, die entsprechende Arbeit hineinzustecken.
  6. Bleibe authentisch. Unterrichte mit Integrität und dem Wunsch, deinen Schülern zu dienen. Das ist viel wichtiger als die Anzahl der Follower auf Social-Media-Plattformen.

Vielen Dank an Cristi Christensen, David Lurey, John Friend und Young Ho Kim, dass ihr eure Geschichte mit uns geteilt habt und uns eine Quelle der Inspiration und Motivation seid, unsere Träume zu verfolgen.

Cristi Christensen – Mehr Informationen über sie und ihre Programme auf TINT.

David Lurey – Erfahre mehr über ihn und seine Programme auf TINT.

John Friend – Schau dir seine Biografie und seine Programme auf TINT an.

Young Ho Kim – Erfahre mehr über ihn und schaue seine Programme auf TINT.

Wenn du liebst, was du tust, fühlt sich deine Arbeit bereichernder und erfüllender an. Photograph by Ian Schneider on Unsplash.

Empfohlene Artikel

ON ALL YOUR DEVICES

Learn from the world’s greatest yoga minds

TEST 14 DAYS FREE

Send this to a friend